Pfarreiengemeinschaft

Hofdorf - Hagenau - Martinsbuch - Steinbach


NEUES AUS DER PFARREIENGEMEINSCHAFT



   WIR TRAUERN   

Unsere Pfarreiengemeinschaft trauert um Frau Marianne Schwimmbeck aus Mißlbach.
Aussegnung, Sterberosenkranz, Requiem und Urnenbeisetzung.


 


Pfa(h)rradl - Saison 2024 / Erwachsenenbildung unterWegs

Sonntag, 16.06.2024, 14 Uhr:
Führung zu den Bibelstellenumsetzungen in einer Dauerkrippe:
Geführte Tour zur Pfarrkirche in Hadersbach
Abschließende Einkehr in Leppersberg mit Spargelessen

Freitag, 19.07.2024, 15 Uhr:
Glaube Ideologie Wahn - Wo liegen die Grenzen?
Geführte Tour nach Schwimmbach - Anschließende Einkehr in Wackerstall

Sonntag, 04.08.2024, 14 Uhr:
Gott und die Schöpfung: Was steht in der Bibel, was sagt die Wissenschaft? Ein Widerspruch?
Geführte Tour zur Wolfgangskirche bei Essenbach 
Abschließende Einkehr im GH auf dem Berg.





Kirche St. Jakob

Mehrgenerationenausflug der Pfarreiengemeinschaft Hofdorf-Hagenau-Martinsbuch-Steinbach
Den katastrophalen Wettervorhersagen zum Trotz führte die Pfarreiengemeinschaft ihre lang
geplante Fahrt mit einem voll besetzten Bus durch.
Das erste Ziel war die St. Jakobskirche in Plattling. Im Mittelalter war sie die Stadtkirche und nach Verlagerung des Stadtzentrums - weg vom Hochwassergebiet der Isar - ist sie heute die Friedhofskirche von Plattling. Diese, schon um das Jahr 1100 erbaute Kirche, ist ein kunsthistorisches Juwel im romanischen Baustil mit gotisch erweiterten Chor. Besonders der Taufstein, der Hochaltar und die Statue des sitzenden St. Jakob sind besonders
beeindruckend.
Herr Pfarrer Markus Schwarzer feierte mit den Mitreisenden den Gottesdienst und
spendete den Wettersegen, der in diesem Überschwemmungsgebiet von besonderer Bedeutung ist.
Der Besuch der Isarmündung mit Infozentrum musste wegen Hochwassersperrung durch einen
Besuch des Museum Quintana in Künzing ersetzt werden. Die Führung im Museum mit Herrn Walter durch die steinzeitliche und die römerzeitliche Abteilung war ein sehr lehrreiches Erlebnis.

Hl. Severin Reliquie

Zum Abschluss erklärte er noch die Geschichte der Severinreliquie, die in einem sehr modernen Schrein
ausgestellt ist und eine weitere Besonderheit des Quintanamuseum darstellt.
Nach der Einkehr in Moos mit leckerem Essen und Bier der Graf Arco Brauerei wurde über die Donau zum Benediktiner Kloster Niederaltaich gewechselt. Frau Gehwolf erwartete die Gruppe schon am Portal der Basilika. Sehr kompetent und anschaulich führte sie durch die Basilika, die Sakristei und schließlich zur Kirche,
in der der Gottesdienst im byzantinischen Ritus gefeiert wird.
Nach einem Pizzeriabesuch in Deggendorf mit Blick auf das steigende Hochwasser der Donau kehrte die Gruppe bei massivem Regenfall nach Hofdorf zurück. Alle Teilnehmer waren sich einig einen geistig-religiösen,
informativen und gesellschaftlichen runden Tag erlebt zu haben.



Auftakt zur Pfa(h)rradel-Saison 2024

Die Pfa(h)rradelgruppe der Pfarreiengemeinschaft Hofdorf-Hagenau-Martinsbuch-Steinbach hat ihre
diesjährige Saison mit einer Fahrt nach Großweiher zur dortigen Stephanuskapelle gestartet. Petrus
meinte es gut mit den Radlern und so wurde bei herrlichem Frühlingswetter über Tunding und
Thürnthenning Großweiher erreicht. Mesner Josef Kerscher stellte den Schlüssel zur Verfügung. Die
Kapelle inmitten des stillen bäuerlich geprägten Hügellandes steht auf einer Anhöhe, ist eine
spätgotischer ziegelsichtiger kleiner Saalbau aus der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts mit einem
sehr gut erhaltenen Netzgewölbe. Das Altarbild zeigt den heiligen Stephanus mit seinen Attributen
der Märtyrerpalme und den Steinen.
Die Meditation setzte sich dann mit dem Thema der letzten Wirklichkeit – was kommt nach dem Tod - auseinander. Wie schwierig es für die Menschen ist die Wahrheit zu erkennen und nicht nur Vorstellungen oder Trugbilder als wirklich anzusehen, wurde anhand des Höhlengleichnisses des Philosophen Platon erörtert. Wir Christen haben, durch Jesus verkündet, den Vorteil die Wahrheit über die letzte Wirklichkeit zu wissen. „Wer an mich glaubt wird leben, auch wenn er gestorben ist.“ Wie im Platonischen Gleichnis, in dem ein Wissender in die Höhle zurückkam und von den Unwissenden als Ketzer verurteilt wurde, so wurde auch Jesus, als Wissender zum Tode verurteilt. Zum Schluss wurde noch die Brücke geschlagen in die heutige Zeit. An vieles gewohnt, wollen wir trotz Warnungen vieler Wissenschaftler nicht von unseren Gewohnheiten ablassen und verurteilen diese „Seher“ oft aufs Heftigste. Besonders bedenklich auch die Zunahme von Angriffen auf Politiker. Das Schlusslied „Atme in uns heiliger Geist..“ sollt zum Ausdruck bringen, dass der menschliche Verstand allein oft nicht ausreicht die Wahrheit zu finden.
Nach einer guten Brotzeit im Gasthof Faltl in Ottering wurde gemeinsam nach Hofdorf zurück geradelt.


37. Caritas Kreis-Seniorenwallfahrt zur Stiftsbasilika St. Johannes, Evangelist nach Waldsassen
und zum Theres-Neumann-Museum nach Konnersreuth am Donnerstag, 05. September 2024
Näheres dazu finden Sie hier.


Informationen des  Bischöflichen Ordinariats zum Thema:

Was geschieht mit meiner Kirchensteuer? Näheres zu Zahlen - Fakten erhalten Sie hier.



CHORLEITUNG GESUCHT

Die Katholische Kirchenstiftung Steinbach St. Michael 
sucht für den bestehenden Kirchenchor eine neue Chorleitung.
Unser Chor in Steinbach ist auch offen für modernes Liedgut.

Nähere Informationen und Bewerbung an:
Katholische Kirchenstiftung Steinbach
St. Michael
Süßkofener Straße 23
84152 Mengkofen
Tel. 08733/235




In Martinsbuch an jedem 2. Mittwoch im Monat
In Hofdorf an jedem 2. Donnerstag im Monat
jeweils um 14 Uhr im dortigen Vereinsheim.
(Die genauen Termine finden Sie jeweils im Pfarrbrief). 


Nächster Familiengottesdienst:

 16.06.2024, 10 Uhr in Hofdorf


  


    Ministrantenaktionen in 2024


13.07.2024 - Tagesausflug nach St. Englmar zum Rodelparadies 
12.10.2024 - Fahrt zum Bowling nach Straubing
06.12.2024 - Adventsfeier in Pram mit Nikolausbesuch

Alle Ministranten unserer Pfarreiengemeinschaft sind dazu herzlich eingeladen.


EUCHARISTISCHE ANBETUNGEN 

Unsere regelmäßigen eucharistischen Anbetungen finden jeden ersten Freitag im Monat in Hofdorf, nach der Hl. Messe statt.
 Nächster Termin:

05.07.2024: 19:00 Uhr, Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung bis 20 Uhr.


 


"Gott will dir etwas sagen,
das nur ER dir sagen kann,
und auf eine Art, die nur ER kennt.
Dafür musst du 
in SEINER Gegenwart bleiben."

(Hl. Antonio Maria-Claret)

 "Wenn niemand mehr zuhört,
hört Gott mir immer noch zu.
Wenn ich zu niemand mehr reden,
niemand mehr anrufen kann -
zu Gott kann ich immer reden.
Wenn niemand mehr mir helfen kann -
wo es sich um eine Not oder Erwartung handelt,
die menschliches Hoffenkönnen überschreitet - :
ER kann mir helfen.
Wenn ich in die letzte Einsamkeit verstoßen bin: 

 

Der Betende ist nie ganz allein."

 

(Papst Benedikt XVI.)



Gedanken zur Anbetung


Der Herr liebt dein Leben, auch wenn du selbst Angst davor hast,
es anzusehen und es in die Hände zu nehmen. 
An Ostern zeigt er dir, wie sehr er dein Leben liebt:
so sehr, dass er es ganz durchlebt, um die Qualen, die Verlassenheit, den Tod und die Unterwelt selbst zu erfahren, um aus alledem siegreich hervorzugehen und dir zu sagen:
"Du bist nicht allein, vertrau mir!"

(Papst Franziskus)

Und der Herr gab mir in den Kirchen einen solchen Glauben,
dass ich in Einfalt so betete und sprach:
"Wir beten Dich an, allerheiligster Herr Jesus Christus,
hier und in allen Deinen Kirchen, die auf der ganzen Welt sind
und preisen Dich, weil Du durch Dein heiliges Kreuz
die Welt erlöst hast."

(Hl. Franziskus)



Gebetsanliegen des Papstes für 2024: 
Im Lauf des Jahres beten die Gläubigen in der Intention des Papstes, wobei in jedem Monat eine Intention für die Evangelisierung oder eine allgemeine Gebetsmeinung des Papstes im Zentrum steht.

Im Monat Juni beten wir für Migranten, die ihre Heimat verlassen mussten.
Wir beten, dass Migranten, die vor Krieg oder Hunger fliehen und zu einer Reise voller Gefahren und Gewalt gezwungen sind, in ihren Aufnahmeländern Akzeptanz und neue Lebenschancen finden mögen."


Gebet für alle Verirrten

Barmherziger Vater,

lass diese, die hören und immer wieder hören und doch nicht verstehen, jetzt deine Stimme hören und verstehen, dass du der Allerheiligste bist.
Öffne die Augen derer, die sehen, aber doch nicht erkennen, damit sie jetzt mit ihren Augen dein Heiligstes Antlitz und deine Herrlichkeit sehen.
Lege deinen Finger auf ihr Herz, damit ihr Herz sich öffne und deine Treue begreife.
Um all dies bitte ich dich, gerechter Vater, auf dass alle Völker bekehrt und geheilt werden, durch die Wunden deines geliebten Sohnes Jesus Christus.

Amen.

 


 

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin;
verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,
o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau,
unsere Frau,
unsere Mittlerin,
unsere Fürsprecherin.
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns Deinem Sohne,
stell uns vor Deinem Sohne.

 

Amen.




Guter Gott,
du willst in jedem, der uns braucht,
gegenwärtig sein.
Öffne unser Herz, 
damit wir unseren Nächsten lieben
und Frieden stiften 
in einer Welt des Unfriedens.


Amen.

 


 

Heiliger Erzengel Michael,
verteidige uns im Kampfe;
gegen die Nachstellungen des Teufels,
sei du unsere Schutzwehr.
Ihm befehle Gott, so bitten wir dich flehentlich;
du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
schleudere den Satan
und alle anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Seelen in der Welt
umherschleichen,
mit göttlicher Kraft hinab in den Abgrund.

Amen.