Pfarreiengemeinschaft

Hofdorf - Hagenau - Martinsbuch - Steinbach

Herzlich Willkommen auf der Webseite unserer Pfarreiengemeinschaft


Neues aus der Pfarrei:



Unsere Pfarreiengemeinschaft trauert um Frau Katharina Schiehandl aus Martinsbuch.
Aussegnung, Sterberosenkranz, Requiem und Urnenbeisetzung.




Hilfe- und Spendenaufruf von Pfarrer Lawrence





Pfarrwallfahrt 2021 - nach Rom und Assisi.
ACHTUNG: Die Pfarrwallfahrt findet zum geplanten Termin nicht statt. 
Ein Ausweichtermin ist für das kommende Jahr geplant.




2021 - Jahr des heiligen Josef.
(Stand: 24.04.2021)

Ab 09.12.2020 gültige Neuerungen zur Teilnahme an Gottesdiensten:

Gesangsverbot (Volksgesang ist verboten)
Mund-Nasenschutz jetzt auch wieder während den Gottesdiensten. (ACHTUNG: derzeit nur mit FFP2-Masken!)
Anmeldung zu den Gottesdiensten wird sehr empfohlen! Es kann nur eine gewisse Zahl von Besuchern, wegen der Abstandsregelung, teilnehmen.


FAHRPLAN ZUR HL. ERSTKOMMUNION 2021

Am 20. Juni 2021 ist die heilige Erstkommunion in Hofdorf.
Das wichtigste bei der Vorbereitung zur hl. Kommunion ist es, dass wir eine Beziehung zu Jesus aufbauen und uns bemühen, mit Jesus vertraut zu werden.
Hier geht´s zum Fahrplan zur hl. Erstkommunion.


 WICHTIGE INFORMATION FÜR UNSERE FIRMLINGE IN 2021

Firmtermin: Freitag, 22. Oktober 2021

Die Firmlinge, die sich zur Firmung angemeldet haben, werden zum Großteil bei den Gottesdiensten, die ein zentraler Teil der Firmvorbereitung sind, leider sehr vermisst. In den letzten Jahren ist die Firmvorbereitung vor allem durch die Gemeindereferentin von Mengkofen durchgeführt worden. Da die Stelle der Gemeindereferentin ersatzlos gestrichen wurde, ist eine außerordentliche Firmvorbereitung nur mit Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zu stemmen. Sollte jemand Interesse haben, dabei mitzumachen, wenden Sie sich bitte baldmöglichst an mich. Es wird wohl einen oder zwei Firmlingstage in Mengkofen geben. Das Wichtigste für jeden, der gefirmt werden will, ist und bleibt die möglichst aktive Beteiligung am Leben der Pfarrgemeinde und vor allem bei den Heiligen Messen. Die Firmung ist die Stärkung durch den Heiligen Geist für ein Leben als Christ(in), und damit eine Entscheidung für ein Leben im Glauben. Eine solche Entscheidung für den Glauben kann nur bestärkt werden, wenn der Glaube auch gelebt wird. Sonst ist die Firmung nur Theater. 


Nächster Familiengottesdienst

23.05.2021 Pfingstsonntag in Steinbach um 10 Uhr.


Neue Regeln für die Teilnahme an Gottesdiensten nach dem 04. Mai

In den Kirchen der Pfarreiengemeinschaft Hofdorf, Martinsbuch, Steinbach und Hagenau dürfen nun auch wieder Gläubige aller Altersstufen an den Gottesdiensten teilnehmen, wenn sie keine Krankheitssymptome wie Fieber oder Atembeschwerden haben, infiziert oder unter Quarantäne gestellt sind.
Wegen des Mindestabstands von 2 Metern nach allen Seiten ist der Besuch der Gottesdienste nur für eine beschränkte Teilnehmerzahl möglich. Um diesen zu gewährleisten, bitten wir Sie, sich telefonisch für die Teilnahme an den Gottesdiensten anzumelden.
Dies ist möglich für Martinsbuch montags von 8 bis 10 Uhr und dienstags zwischen 18 und 19 Uhr unter der Telefonnummer 08733 / 790, und für die Kirchen in Hofdorf, Steinbach und Hagenau dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr und mittwochs von 9 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 08733 / 235.
 Die Teilnahme am Gottesdienst ist nur möglich mit Mund-Nase-Bedeckung.
Bitte beachten Sie die Einhaltung des geforderten Abstands! Desinfektionsmittel stehen in den Kirchen bereit, und Koordinatoren weisen Ihnen beim Eintritt in die Kirche Plätze zu. Der Empfang der Mundkommunion ist weiterhin nicht erlaubt.
Die Anmeldungen sind immer für die nächst folgenden Gottesdienste möglich.
Wir danken für Ihr Verständnis in dieser Ausnahmesituation!



Das Requiem für folgenden Verstorbenen in der Zeit der großen Beschränkungen werden noch nachgeholt - wann die Angehörigen dies wünschen.

Herr Kurt Hoffmann (+ 10.04.2020) aus Steinbach. Rosenkranz und Requiem werden nachgeholt.

 

Die neuen Termine und Näheres zum Kinderchor finden Sie hier. Aus aktuellem Anlass sind die Proben abgesagt.


Nächste Eucharistische Anbetungen: 
 
07.05.2021 in Hofdorf: 19 Uhr Hl. Messe anschließend Eucharistische Anbetung bis 20 Uhr

 


"Gott will dir etwas sagen,
das nur ER dir sagen kann,
und auf eine Art, die nur ER kennt.
Dafür musst du 
in SEINER Gegenwart bleiben."

(Hl. Antonio Maria-Claret)

 "Wenn niemand mehr zuhört,
hört Gott mir immer noch zu.
Wenn ich zu niemand mehr reden,
niemand mehr anrufen kann -
zu Gott kann ich immer reden.
Wenn niemand mehr mir helfen kann -
wo es sich um eine Not oder Erwartung handelt,
die menschliches Hoffenkönnen überschreitet - :
ER kann mir helfen.
Wenn ich in die letzte Einsamkeit verstoßen bin: 

 

Der Betende ist nie ganz allein."

 

(Papst Benedikt XVI.)



Gedanken zur Anbetung


Der Herr liebt dein Leben, auch wenn du selbst Angst davor hast,
es anzusehen und es in die Hände zu nehmen. 
An Ostern zeigt er dir, wie sehr er dein Leben liebt:
so sehr, dass er es ganz durchlebt, um die Qualen, die Verlassenheit, den Tod und die Unterwelt selbst zu erfahren, um aus alledem siegreich hervorzugehen und dir zu sagen:
"Du bist nicht allein, vertrau mir!"

(Papst Franziskus)

Und der Herr gab mir in den Kirchen einen solchen Glauben,
dass ich in Einfalt so betete und sprach:
"Wir beten Dich an, allerheiligster Herr Jesus Christus,
hier und in allen Deinen Kirchen, die auf der ganzen Welt sind
und preisen Dich, weil Du durch Dein heiliges Kreuz
die Welt erlöst hast."

(Hl. Franziskus)



 


Für alle "Angelus-Beter": In der Osterzeit betet die Kirche anstelle des Angelus das "Regina caeli".

Freu dich, du Himmelskönigin, Halleluja!
Denn er, den du zu tragen würdig warst, Halleluja,
er ist auferstanden, wie er gesagt, Halleluja.
Bitt´ Gott für uns, Halleluja.
Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, Halleluja,
denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, Halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, durch die Auferstehung deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, hast du die Welt mit Jubel erfüllt. Lass uns durch seine jungfräuliche Mutter Maria zur unvergänglichen Osterfreude gelangen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

 MARIENMONAT MAI - MARIENGEBETE

Vergessen wir nie!
In der Menschwerdung schenkte sich das ewige Wort in unerhörter Weise Maria und machte sich bewusst von ihr als seiner Mutter abhängig. Jeder Christ sollte sich bewusst sein, dass er diese Hingabe Christi an seine Mutter mit ganzem Willen nachvollziehen müsste, um durch die mütterliche Führung und Hilfe Mariens zur vollen Entfaltung der Kindschaft Gottes zu kommen, denn "ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein gottgehöriges Volk" (1. Petr. 2,9).


Hilf, Maria, es ist Zeit!

Hilf, Maria, hilf doch mir,
es fleht ein armes Kind zu dir.
Du bist es ja, die helfen kann,
nimm dich, Mutter, meiner an.
Hilf, Maria, es ist Zeit,
Mutter der Barmherzigkeit.

Du bist mächtig, uns aus Nöten
und Gefahren zu erretten,
denn, wo Menschenhilf` gebricht,
mangelt doch die deine nicht.
Hilf, Maria, es ist Zeit,
Mutter der Barmherzigkeit.

Nein, du kannst das heiße Flehen
deiner Kinder nicht verschmähen.
Zeige, dass du Mutter bist,
wo die Not am größten ist!
Hilf, Maria, es ist Zeit,
Mutter der Barmherzigkeit.



Magnifikat
Hoch preiset meine Seele den Herrn, und mein Geist frohlockt in Gott, meinem Heiland.
Denn er hat herabgeschaut auf die Niedrigkeit seiner Magd;
siehe von nun an werden mich selig preisen alle Geschlechter.
Denn Großes hat an mir getan der Mächtige, heilig ist sein Name.
Und sein Erbarmen waltet von Geschlecht zu Geschlecht über allen, die ihn fürchten.
Er übt Macht mit seinem Arm, zerstreut, die stolzen Sinnes sind.
Mächtige stürzt er vom Thron, und Niedrige erhöht er.
Hungrige sättigt er, und Reiche lässt er leer ausgehen.
Er nimmt sich Israel, seines Knechtes an, gedenkend seiner Barmherzigkeit.
Wie er es unseren Vätern versprochen, dem Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Wie es war im Anfang, so auch jetzt und in Ewigkeit. Amen.



Ich gehe, wenn ich traurig bin

Ich gehe, wenn ich traurig bin,
zur lieben Mutter Gottes hin,
und alles Leid und allen Schmerz
vertrau´ ich ihrem Mutterherz.
Der Sohn in seiner Leidensnacht
hat sie als Mutter uns vermacht.
Uns helfen ist ihr Mutterpflicht,
Maria, sie vergisst uns nicht.
Manch Herz ist an Erbarmen reich;
Doch ihrem Herzen keines gleich!

Des Kindes Leid, des Kindes Schmerz
fühlt nur so recht ihr Mutterherz.
Drum geh´, hast du betrübten Sinn,
nur gleich zur Mutter Gottes hin,
und alles Leid und allen Schmerz
erzähle ihrem Mutterherz.
Und sie, die Mutter-Königin,
verschafft dir wieder heitern Sinn.
Drum felsenfest dich ihr vertrau,
sie ist ja unsre liebe Frau! Amen.

Anschließend betet man drei Ave Maria.




Denk´ du in mir, o Jesus, dann denk´ ich licht und klar!
Sprich du aus mir, o Jesus, so sprech ich mild und wahr!
Wirk´ du durch mich, o Jesus, gerecht ist dann mein Tun,
geheiligt meine Arbeit, geheiligt auch mein Ruh´n!
Erfüll´ mein ganzes Wesen, durchdring mein ganzes Sein,
dass man aus mir kann lesen die große Liebe dein!
Mach´, dass ich hier auf Erden durch deiner Gnad´ Gewalt
kann allen alles werden!
Komm, werd´ in mir Gestalt!

Amen.



 

26629